Wiko Rainbow Up im Test

FacebookTwitterGoogle+LinkedInTumblr

Wiko ist ein französischer Hersteller, welcher das Rainbow Up auf den Markt gebracht hat. Das Smartphone geht für 159 Euro über die Ladentheke und gehört somit zur Low-Budget Kategorie. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht dieses Smartphone auf Herz und Nieren zu testen und darüber zu Berichten.

Unboxing vom Smartphone hier.

Das Wiko Rainbow Up ist mit Android 5.0 Lollipop ausgestattet. Das 5 Zoll IPS Display hat eine HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Für diejenigen die eine Geschäftsnummer und eine Privatnummer in ein Smartphone unterbringen wollen, können das durch die zwei SIM-Karten Steckplätze tun. Mit an Board ist eine 8 Megapixel Hauptkamera mit Sony-Bildsensor. Mit der Hauptkamera können Sie Full-HD-Videoaufnahmen machen und der LED-Blitz sorgt dabei für besseres Lichtverhältnis. Die Frontkamera besitzt einen 5 Megapixel-Sensor und ist gut geeignet für Selfies. Der Speicherplatz für Apps und Dateien ist auf 8 GB begrenzt, lässt sich jedoch durch den microSD-Karten-Slot um 64 GB erweitern. Das Wiko Rainbow Up wird von einem 1,3 GHz Cortex-A7 Quad-Core-Prozessor angetrieben, welcher allerdings in Kombination mit nur 1 GB RAM arbeitet. Der Lithium-Polymer-Akku (2800 mAh) bietet bis zu 23 Stunden Sprechzeit im GSM-Netz und 16 Stunden im UMTS-Netz. Im Unboxing-Artikel habe ich schon erwähnt, dass das Gerät, LTE nicht unterstützt, allerdings kann man im HSDPA+ einen Downstream von 21,6 Mbit/s und einen Upstream von 5,76 Mbit/s. Mit an Board ist Bluetooth 4.0, GPS und WLAN b/g/n.

Screenshot_2015-08-17-20-54-59 Screenshot_2015-08-17-20-55-07

 

Kommen wir zum Test:

Das Wiko Rainbow up ist sehr leicht und liegt durch die Wölbung auf der Hinterseite sehr gut in der Hand. Es fühlt sich nicht wie ein Billigprodukt an. Beim ersten Einschalten ist gleich zu sehen, dass die Emblems der Apps und das Standard Hintergrund Bild sehr Bunt gehalten sind. Der Akku ist sehr stark. Mit 2800 mAh sorgt der Akku für lange Laufzeiten, da im Gerät eher stromsparende Hardware verbaut ist. Im Test habe ich das Gerät mit einer SIM-Karte ausgestattet und mit dem WLAN Verbunden und Tagelang liegen lassen – Hin und wieder nur raufgeschaut, ein Video und paar Fotos gemacht. Nach über einer Woche sind immer noch 22% Verfügbar. Tolles Gerät für die Jenigen, die lange Unterwegs sind und keine Möglichkeit haben, den Akku aufzuladen. Natürlich wird der Akku nicht so lange im Normal-Betrieb halten, aber im Standby Modus hat er es geschafft.

Screenshot_2015-08-29-19-44-47 Screenshot_2015-08-29-19-45-05

Kommen wir zu der Kamera. Hier sehen Sie ein Paar Fotos von der Hauptkamera und zwei Videos:


 

 

 

 

AnTuTu Benchmark Test:

In diesem Video wird der komplette AnTuTu Benchmark Test gezeigt. Vor dem eigentlichen Test, könnt Ihr noch erkennen einige Merkmale des Smartphones sehen, die euch gezeigt werden.

Screenshot_2015-08-17-21-02-20 Screenshot_2015-08-17-21-02-43

 

Positives: Auffällig ist auf jeden Fall der Akku, der angenehm lange hält. Bei normaler Nutzung (Surfen, Facebook, Whatsapp, paar Spiele und Video-Streams) verhält sich das Gerät sehr gut und man merkt nicht von dem „Nur 1 GB RAM“. Bei Anspruchsvollen Apps sieht das allerdings schon anders aus, da gibt es hin und wieder paar Hänger die aber zu verkraften sind. Das Wiko Rainbow Up ist ab Werk nicht vollgespamt mit Vorinstallierten Apps die kein Mensch braucht. Die Hauptkamera macht zwar keine Spektakuläre Fotos, allerdings auch keine schlechten.

Negatives: Maximale Surfgeschwindigkeit bei dem Gerät ist HSDPA+. Heutzutage wird zumindest bei uns in Deutschland, bei fast jedem Anbieter LTE angeboten und ist oftmals auch Inklusive im Tarif. 1 GB RAM ist wenig um sagen zu können, dass das Smartphone die nächsten zwei Jahre auf jeden Fall mit allen Apps und Programmen klar kommen wird.

Fazit: Ich habe wirklich viel spaß beim testen gehabt und obwohl das Wiko Rainbow Up ein Low-Budget Smartphone ist, hat es mich positiv überrascht. Es ist leicht, liegt gut in der Hand und es fühlt sich Hochwertig an. Die Akku-Leistung ist wirklich hervorragend. 1 GB RAM ist zurzeit noch ausreichend für den normalen gebrauch. Großes Manko: Kein LTE – finde ich wirklich sehr schade. Die meisten würden bestimmt auch mal 10 Euro mehr bezahlen um mit dem Gerät auch im LTE Netz surfen zu können. Beim Nachfolger sollte Wiko darauf achten, dass dies realisiert wird. Eine 5 Megapixel Selfie-Kamera wird in dieser Preisklasse eher selten angeboten.

Jeder der sagt, er sucht ein günstiges Smartphone, dass möglichst viel bietet, wird mit dem Wiko Rainbow Up zufrieden sein. 159 Euro ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

alle infos

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

About Vedran Corkovic

Vedran Corkovic ist der Gründer von veddy-mobile.de. Er versucht immer die neusten Nachrichten, was die mobile Technik angeht, euch zu liefern. Vedran ist normalerweise noch Student und hat die Seite 2011 gegründet um seinem Hobby nachzugehen.

Schreibe einen Kommentar