Canon Selphy CP910 im Test

FacebookTwitterGoogle+LinkedInTumblr

Canon ist sehr bekannt was Drucker angeht, die meisten von uns haben oder hatten mal einen Canon Drucker. Es gibt immer wieder neue Geräte von Canon die den Markt erobern, genau wie der kleine, feine und vielseitige Canon Selphy CP910 Drucker, der ein idealer Begleiter ist, wenn man z.B. gleich im Urlaub sein Bild ausdrucken möchte. Da Fotodrucker gerade sehr beliebt sind haben wir uns dazu entschlossen das tolle Gerät von Canon einmal zu testen um die Vor- und Nachteile zu finden.

Das Gerät ist sehr Kompakt und kaum größer als eine Keksdose, wenn man vom Transport-zustand ausgeht. Auf der linken Seite des Druckers befindet sich ein USB Slot für Sticks oder die Verbindung mit der Kamera (Die Fotos lassen sich dann per PictBridge ausdrucken) und ein Micro-USB-Anschluss. An der Vorderseite finden wir einen Einschub für das Papierfach, das sehr gut versteckt ist und auch das Gerät vor Verschmutzung schützt. Direkt darüber gibt es einen Slot der SD-Karten, SDXC und SDHC Speicherkarten lesen kann. Auf der Oberseite haben wir ein klappbares 2,7 Zoll Display und alle Bedienelemente.

 

 

 

Das Gerät muss allerdings nicht immer per Kabel angeschlossen werden, deshalb hat Gerät die Möglichkeit sich auch per WLAN mit dem Gerät zu verbinden. Sobald das Gerät im Netzwerk ist, kann es von Rechnern angesteuert werden, die im selben Netzwerk sind. Der Drucker hat eine zweite Art von WLAN Verbindung, d.h. Der Drucker kann auch als WLAN-Zugangspunkt eingesetzt werden um sich direkt mit allen Geräten Verbinden zu können. Im Google PlayStore und Apple App Store findet man die App von Canon namens „Canon EPP“ die für die Übertragung der Bilder notwendig ist. Die App ist kostenlos. Um Eine Verbindung mit dem Gerät herzustellen, wird auf dem Display des Druckers das Passwort und die Netzwerkidentifikation angezeigt, die man dann ins Smartphone einträgt.

Sobald die App installiert ist, kann man vom Smartphone aus jedes Bild drucken. Sollten Sie Bilder auf Ihrem Google Konto haben, kann man diese auch auswählen. Die App ist sehr einfach gestaltet. Um zu drucken, klickt man zuerst auf das Canon EPP Emblem und wählt die Einstellungen des Bilder auch und mit dem berühren auf „DRUCK“ wird die Bilddatei zum Drucker übertragen und der fängt an zu Drucken. Wir haben die Zeit gestoppt: 10×15-Bild wird in 51 Sekunden gedruckt, inklusive Datenübertragung.

Kommen wir zum negativen Teil der App. Die Canon EPP bietet leider keinen zugriff auf die Layoutfunktion des Selphy CP910, deshalb ist es z.B. auch nicht möglich Passfotos zu drucken. Um den vollen Zugriff auf die Funktionen zu haben, darf man sich nicht auf die App verlassen, sondern man muss über eine Computersoftware auf das Gerät zugreifen. Über PrictBridge-Direktdruck und USB-Stick kann man die Funktionen auch im vollen Umfang nutzen.

Kommen wir zum Druckverfahren: Der Selphy CP910 setzt auf das Thermosublimations-Verfahren. Beim dem Verfahren werden die drei Grundfarben nacheinander von der Farbträgerfolie auf das Fotopapier gedampft. Es kommt eine weitere Schicht oben drauf, die für die UV-Beständigkeit sorgt und das Foto auch somit schützt.

Vorteil: Das Bild wird sehr schnell gedruckt und muss danach nicht noch Trocknen.

Nachteil: Nur Canon bietet das Material dazu und es gibt keine Alternativen um es günstiger zu kaufen.

Fazit: Es gibt billige und es gibt teuere Fotodrucker, die verschieden gut Drucken. Das Canon Selphy CP 910 ist allerdings weit über dem Durchschnitt. Es setzt die Farbwiedergabe, auch bei hohen Dynamikumfang, sehr gut um. Die automatischen Bildoptimierungen sind auch ein Lob wert.

Ich würde auf jeden Fall zum Kauf des Druckers raten, ein Amateur aber auch ein Profi dürfte damit zufrieden sein. Das Gerät ist auf jeden Fall sein Geld wert.

About Vedran Corkovic

Vedran Corkovic ist der Gründer von veddy-mobile.de. Er versucht immer die neusten Nachrichten, was die mobile Technik angeht, euch zu liefern. Vedran ist normalerweise noch Student und hat die Seite 2011 gegründet um seinem Hobby nachzugehen.

Schreibe einen Kommentar