Wiko Rainbow Up Unboxing

FacebookTwitterGoogle+LinkedInTumblr

Heute erreichte uns per Kurierdienst das Wiko Rainbow Up. Wir werden das Gerät in den nächsten Tagen testen, ein Video erstellen und einen ausführlichen Bericht schreiben. Die ersten Bilder vom Smartphone wollen wir euch nicht vorenthalten.

Die Smartphones von Wiko, die sehr Preiswert sind, feiern große Erfolge in Deutschland. Das liegt daran, das Wiko immer wieder beweist, dass man für ein Smartphone nicht immer 700 Euro ausgeben muss. Dadurch das Wiko immer beliebter wird, ist es für uns ein Grund dieses Gerät zu testen und alle positiven und negativen Details mit euch zu teilen.

 

 

 

 

Das Gerät ist in der Original-Verpackung, die sich sehr Wertvoll anfühlt und nicht billig wirkt. Auf der Verpackung kann man schon erste Details und Spezifikationen vom Gerät sehen.

Kommen wir nun zur Verpackung:

 

 

 

 

Hier kann man erste Spezifikationen erkennen. 5 Zoll Display, welcher in 1280×720 Pixel auflöst. Ein erster negativer Hinweis ist die Kennzeichnung H+, das heißt leider kein LTE. Angetrieben wird das Gerät von einem Quad Core Prozessor, welcher mit 1,3 GHz getaktet ist. Die Hauptkamera hat einen 8 Megapixel Sensor während die Frontkamera mit einem 5 MP Sensor ausgestattet ist. Dann steht ROM 8GB und RAM 1 GB, das heißt wir  haben einen internen Speicher von 8 GB und das Gerät besitzt einen Arbeitsspeicher von 1 GB RAM. Jetzt kommt die stelle, wo ich den Hersteller Loben muss, das Gerät wird gleich mit Android 5.0 Lollipop ausgeliefert und so ist man zurzeit auf dem neusten Stand, was das Betriebssystem angeht. Als nächstes sehen wir dann die Bezeichnung Dual SIM. Sehr schön, wir können zwei SIM-Karten gleichzeitig im Gerät nutzen. Als letztes Merkmal ist SD 64GB zu sehen, dass heißt wir können unseren internen Speicher von 8GB um weitere 64GB erweitern. Auf der Verpackung ist noch zu sehen, in welchen weiteren Farben das Gerät verkauft wird.

 

 

 

 

Wir öffnen die Verpackung und das Gerät ist zu sehen, geschützt durch eine Folie. Direkt darunter findet man das Handbuch und drei SIM-Adapter. In einer extra-Verpackung ist noch der Stromstecker, Ladekabel und Kopfhörer. Die Qualität des Ladekabels und des Stromsteckers wirkt nicht billig, während die Kopfhörer doch schon bisschen wie aus der untersten Preisklasse wirken.

 

 

 

 

 

Befreien wir das Smartphone aus der Folie und schauen es uns einmal direkt an. Es wirkt Hochwertig und wie ein Smartphone aus der mittleren Preisklasse. Das Wiko Ranbow Up ist sehr leicht und liegt durch die Wölbung hinten, sehr gut in der Hand. Sobald man die Kappe aufmacht, finden wir drei Steckplätze. Wir können zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte unterbringen. Der Akku ist mit einer Folie überklebt und unten ist ein Warnhinweis, den Akku nicht zu Entfernen. Im ersten Augenblick scheint der Akku fest zu sein, aber es ist nur eine Folie darüber geklebt worden.

 

Wir werden jetzt das Wiko Rainbow Up testen und einen Bericht schreiben. Das Gerät wirkt erst einmal ordentlich und scheint eines der besseren in dieser Preis-Klasse zu sein, ob das aber wirklich so ist, werden wir erst in den nächsten Tagen sehen, wenn wir das Gerät auf Herz und Niere getestet haben.

About Vedran Corkovic

Vedran Corkovic ist der Gründer von veddy-mobile.de. Er versucht immer die neusten Nachrichten, was die mobile Technik angeht, euch zu liefern. Vedran ist normalerweise noch Student und hat die Seite 2011 gegründet um seinem Hobby nachzugehen.

Schreibe einen Kommentar